RAFI LEXIKON

BEGRIFFE AUS DER WELT DER DATENEINGABE

Alphabetisch geordnet finden Sie hier Erklärungen und weiterführende Informationen zu unseren Produkten und Verfahren sowie branchenspezifischen Abkürzungen, Normen und Maßen. Falls Sie nach einem bestimmten Begriff suchen möchten, können Sie das ganz bequem über unsere Fachbegriff-suche.

1

16,2 mm

Einbauöffnung gemäß IEC 60947-5-1

2

22,3 mm

Einbauöffnung gemäß IEC 60947-5-1

2-Komponenten-Spritzen

Bei diesem Verfahren wird das Schriftzeichen aus einem Kunststoffteil hergestellt und danach mit der entsprechenden Tastenkappenform umspritzt. Vorteil: Das Schriftzeichen ist fest mit der Tastenkappe verbunden.

3

30,5 mm

Einbauöffnung gemäß IEC 60947-5-1

9

9,2 mm

ist ein RAFI spezifisches Einbaumaß. Bei einer Einbautiefe von 9,2 mm hinter der Frontplattenoberfläche kann die Leiterplatte platziert werden und damit RAFI Komponenten MICON 5, RACON 8, RACON 12, KN 19, RF 15, RF 19 und RAFIX 22 FS Schaltelemente tragen.

A

AIAG

Automotive lndustry Action Group (Verband der amerikanischen Automobilindurstrie): Organisation der Automobilhersteller Ford, DaimlerChrysler und GM, die sich um die Entwicklung von einheitlichen Standards, Formblätter und Erwartungen an Lieferanten kümmert.

Akustische Signalgeber

Signaleinheit mit akustischem Signal (PIEZO)

Alte Produkte

Im vorliegenden Katalog präsentieren wir das aktuelle RAFI Lieferprogramm. Artikel aus älteren Programmen sind größtenteils noch erhältlich. Bitte wenden Sie sich ggf. an Ihre bekannten RAFI Gesprächspartner im Vertrieb.

Anschlüsse

gibt an, wie ein Schalter mit einem Stromkreis oder Gerät, das er schaltet, verbunden ist. Es gibt Schraubanschlüsse, Lötanschlüsse, Pins für Leiterplattenmontage, Litzen, Wire-Wrap-Anschlüsse sowie eine große Auswahl an Steckverbindern, Steckern und Buchsen. Anschlüsse sind ruhende Kontakte zur Kontaktierung der RAFI Komponenten mit Leitungen, Leiterbahnen, etc. Ruhende Kontakte können als lösbar (Schraub-, Steck-, Federzug-, Käfigzuganschluss, etc.) und als unlösbar (Löt-, Schweißkontakt, etc.) ausgeführt sein.

Anzugsdrehmoment (Nm)

Maß für die Drehwirkung einer Kraft (N) an einem drehbaren Körper

Anreihbare Gehäuse

Befehlsgeräte mit einem Gehäusebund, quadratisch anreihbar, ermöglichen ein lückenlos darstellbares Bedienpanel. Hier existieren zwischen den Gehäusen der jeweiligen Betätigungselemente keine Gehäusespalten. Es wird eine Schmutzansammlung vermieden.

Anzeigeelemente

Komponenten, deren Aufgabe es ist, ein Signal zum Bediener zu vermitteln.

AOI

Automatic Optical Inspection (Automatische Optische Inspektion)

AP

Advanced Purchasing: Einkaufsorganisation, die die Einkäufe vor dem Serienstart betreut.

APQP

Advanced Product Quality Planning (and Control Plan): Produkt-Qualitätsvorausplanung und Control Plan. Teil der in der QS-9000 geforderten Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

AQE

Advanced Quality Engineer: Mitarbeiter der Lieferanten Qualitätssicherung, er ist für die Einhaltung der Lieferantenqualität und der dafür zuständigen Lieferantenprozesse zuständig.

ASL

Approved Supplier List (Freigegebenes Lieferanten Verzeichnis): Eine Approved Supplier List (ASL) ist die Liste der zugelassenen Lieferanten eines Unternehmens. Aufnahme in diese Liste finden Zulieferer, die vom Einkauf bzw. dem Lieferantenmanagement nach verschiedenen Kriterien geprüft und vorgegebenen Standards hinsichtlich Qualität, Lieferfähigkeit und Lieferfristen sowie Kostenintensität erfüllen. Die Aufnahme in die ASL eines global agierenden und renommierten Unternehmens kann eine Auszeichnung bedeuten, mit der der Versorger sich im Wettbewerb mit anderen qualifizieren kann.

AVSQ

Anfina Valuatione Sistemi Qualita: Qualitätsmanagementsystem der italienischen Automobilindustrie, vergleichbar mit der QS-9000 ist heute Bestandteil der ISO/TS 16949. (ital.: Associazione nazionale die Valutatori di Sistemi Qualita)

AWG – American Wire Gauge

Kennzeichnung für Draht-/Litzenstärken und Durchmesser

B

Befehlsgerät

Komponenten zur Eingabe von Befehlen an einer Maschine. Konstruktiv sind Befehlsgeräte modular aufgebaut. Sie bestehen aus Betätiger und Schaltelement und ermöglichen dadurch größtmögliche Flexibilität bei der Auswahl der geeigneten Eingabekomponenten.

Befestigungsmutter

zur Befestigung des Gerätes in der Frontplatte

Befestigungsschlüssel

Montagewerkzeug für eine optimierte Komponentenmontage

Beleuchtung

dient der optischen Signalübermittlung bei Leuchtdrucktastern, Leuchtmeldern, Signalleuchten, Tasten etc. Die Beleuchtung kann durch unterschiedliche Leuchtmittel zum Teil in Fassungen oder Festeinbau realisiert werden.

Bemessungsbetriebsspannung (Ue) IEC 60947-1

ist die Spannung, die zusammen mit dem Bemessungsbetriebsstrom die Anwendung eines Gerätes bestimmt.

Bemessungsbetriebsstrom (Ie) IEC 60947-1

Strom (A), den ein Schaltgerät unter Berücksichtigung von Bemessungsbetriebsspannung, Betriebsdauer, Gebrauchskategorie und Umgebungstemperatur führen kann.

Bemessungsdauerstrom (Ithe) IEC 60947-1

Strom (A), den ein Gerät im Dauerbetrieb führen kann (Wochen, Monate, Jahre).

Bemessungsisolationsspannung (Ui) IEC 60947-1

Spannung (V, kV), auf die sich Isolationsprüfungen und Kriechstrecken beziehen. Die höchste Bemessungsbetriebsspannung darf nicht größer als die Bemessungsisolationsspannung sein.

Bemessungsstoßspannungsfestigkeit (Ui) IEC 60947-1

Maß für die Festigkeit im Innern eines Schaltgerätes gegenüber Bemessungsstoßüberspannungen (kV)

Berechtigungsschlüsselschalter

bieten mit unterschiedlichen Schlüsseln unterschiedliche Funktionen/Schaltstellungen

Beschriftung

notwendig zur Erkennung der Auswirkung des jeweiligen Eingabe- oder Ausgabesignals. Beschriftungstechnologien bei RAFI: - Gravur - Heißprägung - Tampondruck - 2-Komponentenspritzen - Laserbeschriftung - etc.

Betätigungsdrehmoment

zur Befehlseingabe an Wahlschalter und Schlüsselschalter aufzubringende Kraft

Betätigungselement

sind die Komponenten, die mechanisch von dem Bediener betätigt werden. Betätigungselemente sind dabei stets an der Oberfläche einer Maschine positioniert.

Betätigungskraft

Kraft (N), die auf ein Bedienteil ausgeübt werden muss, um die vorgesehene Betätigung durchführen zu können

Betätigungsweg

zur Befehlseingabe an Drucktaster, Pilzdrucktaster, Not-Halt etc. aufzubringender Weg

Blende

Teil eines Drucktasters, der von einem Bediener direkt berührt wird. Blenden übermitteln darüber hinaus durch unterschiedliche Kennfarben die Bedeutung der Eingabe.

Blindstopfen

funktionslose Abdeckung von Einbaulöchern

Blistergurt

tiefgezogene Endlosverpackung mit durchsichtigem Abdeckband zur automatischen Zuführung der Bauteile für SMT-Bestückungsautomaten

Bund

ist das Gehäuse eines Betätigungselements

Bundform

kann in verschiedenen Arten ausgeführt werden, übliche Bundformen sind rund und quadratisch

C

CCC

Das CCC-Zertifikat (China Compulsory Certificate) ist das chinesische Pflichtzertifikat für verschiedene Produktgruppen, insbesondere für elektrotechnische Produkte. Die zertifizierungspflichtigen Produkte dürfen erst nach China importiert und dort verkauft werden, nachdem eine CCC-Zertifizierung des Produktes durchlaufen wurde.

CE-Kennzeichen

Kennzeichnung für Geräte, die der europäischen Niederspannungsrichtlinie entsprechen. Das CE-Zeichen besagt, dass das gekennzeichnete Gerät allen maßgeblichen Anforderungen und Vorschriften entspricht. Siehe auch Glossar-Tabelle S. 6-12.

Click-Schnellbefestigung

zur frontseitigen Bestückung von Drucktastern (LUMOTAST FK, LUMOTAST 25)

CSA

Canadian Standard Association – kanadische Prüfbehörde

CSA„NRTL/C“

Prüfzeichen für Kanada und USA, geprüft bei CSA gemäß CSA C 22.2 14-M91 und UL 508

CURus

 Prüfzeichen für USA und Kanada, geprüft bei UL gemäß UL 508 und CSA C22.2 14-M91

D

DFMEA

Design Failure Modes and Effects Analysis: Konstruktions-FMEA, wird verwendet, um auf Bauteilebene mögliche Fehler zu erkennen, die direkt mit der Konstruktion (der Festlegung der Produktmerkmale) verbunden sind.

Distanzbuchsen

ermöglichen einen definierten Abstand zwischen Frontplatte und Leiterplatte (z. B. 9,2 mm - Frontplattenstärke = Distanzbuchsenstärke)

Doppeldrucktaste

zwei getrennte Eingabetasten für eine Schalteinheit

Doppelunterbrechung

Kontaktart mit zwei Schaltkontakttrennstellen

Drehmoment (Nm)

Maß einer Kraft an einem drehbaren Körper

Drehschalter

Ein Drehschalter ist ein spezieller Einbautaster, der dazu genutzt wird, Schaltzustände durch eine mechanische Drehbewegung einzustellen. Unterschiedliche Schaltzustände werden durch zugeordnete Drehwinkel realisiert.

Drucktaster

Drucktaster sind Betätigungselemente, die durch Drücken betätigt werden. Drucktaster können dabei tastende oder rastende Schaltfunktion besitzen.

Durchgangswiderstand

Widerstandswert (in mΩ) zwischen zwei Kontaktanschlüssen bei geschlossenem Stromkreis

Durchschlagsspannung

Spannung (V, kV), die notwendig ist, um Strom durch einen Isolator fließen zu lassen.

E

Einbaufassungen

Fassungen zur Aufnahme von gesockelten Glühlampen und LEDs

Einbauöffnung

runder oder quadratischer Durchbruch in der Frontplatte zur Bestückung von RAFI Komponenten. Einbauöffnungen sind dabei zum Teil nach EN 60 947-5-1 normiert.

Einbautiefe

Platzbedarf der RAFI Komponenten hinter der Frontplatte. Bei der Einbautiefe wird dabei immer die variable Frontplattenstärke mit einberechnet.

Einsatztemperatur

zulässiger Umgebungstemperaturbereich bei Betrieb

Einschaltstrom

Strom, der unmittelbar nach dem ersten Einschalten fließt und ein Vielfaches des später fließenden Nennstromes betragen kann.

Einhandmontage

Das bestückte Betätigungselement wird bei der Montage durch die angespritzte Dichtung in der Einbauöffnung gehalten. Daher können alle Betätigungselemente frontseitig, auch bei leichten Vibrationen vorbestückt werden. Anschließend kann der abschließende Montageschritt der Gewinderingbefestigung ohne Festhalten der Komponenten durchgeführt werden.

Elektrische Lebensdauer

Anzahl der Schaltspiele einer Komponente unter definierter elektrischer Belastung

EMS

Electronic manufacturing services (Auftragsfertigung von elektrischen Baugruppen)

EMV / EMVG

EMV = Elektromagnetische Verträglichkeit: Die in diesem Katalog aufgeführten Bauteile sind im Sinne des Gesetzes über die elektromagnetische Verträglichkeit (= EMVG) „elementare Bauteile wie Schalter, Signalleuchten u. a.“ und fallen somit nicht unter den Geltungsbereich des EMVG.

ENEC-Approbation

Europäisches Prüfzeichen für Geräteschalter nach IEC 61058-1. Diese europäische Approbation ersetzt alle nationalen Prüfzeichen in Europa, wie z. B. VDE, SEV, ÖVE, DEMKO, SEMKO, NEMKO, FEMKO und KEMA. Viele RAFI Produkte wurden schon e ntsprechend diesem Zulassungsverfahren zugelassen, weitere sind in Vorbereitung. Erläuterungen zu ENEC-Angaben Beispiel: 25 T 85 (70) bedeutet: - untere Temperatur: - 25 °C - obere Temperatur: + 85 °C (ohne Lampe) - obere Temperatur: + 70 °C (mit Lampe)

Error Proofing

Poka Yoke/ Fehlervermeidung: System (Methode) zur Fehlerverhütung bzw. zur sofortigen Fehleraufdeckung von unbeabsichtigten Fehlern. Der Ausdruck Poka Yoke bedeutet übersetzt: Poka: der zufällige, unbeabsichtigte Fehler und Yoke: Vermeidung, Verhinderung, also komplett: Vermeidung von zufälligen Fehlern - Error Proofing ist der englische Ausdruck für Poka Yoke, manchmal wird auch der Ausdruck Mistake Proofing benutzt. Dieser Ausdruck bedeutet in der Übersetzung Fehlervermeidung.

ESD Festigkeit

Spannungsfestigkeit (kV) einer Komponente bei statischer Ladung

F

Farbempfehlung nach EN 60 204-1

siehe Tabelle im Glossar S. 6-10 ff.

Federzugklemme

ruhender Kontakt als Leiteranschluss (durch selbstklemmende Feder) zur Integration von Komponenten in Stromkreise

Flachsteckanschlüsse

ruhende Kontaktstelle zur Verbindung von Komponenten mit Kabelschuhen (Kabel)

Flammklasse / Flammschutzklasse

bestimmt die Entflammbarkeit des Produkts, Details siehe Tabelle im Glossar S. 6-12

FMEA

Failure Mode and Effects Analysis (Fehler-Methoden-Einfluss-Analyse): Bei der FMEA geht es darum, möglichst frühzeitig im Entwicklungsprozess potentielle Fehler aufzuspüren, um so eine möglichst robuste Konstruktion zu erhalten.

Frontring

Designelement bei RAFIX 22 FS+ und RAFIX 22 QR Befehlsgeräten

G

Gebrauchskategorien nach IEC 60947-5-1 [120 -230V]

Wechselstrom [AC]: AC-12 Steuern von ohmschen Lasten und Halbleiterlast in Eingangskreisen von Optokopplern AC-13 Steuern von Halbleiterlasten mit Transformatortrennung AC-14 Steuern kleiner elektromagnetischer Lasten (< 72 VA) AC-15 Steuern elektromagnetischer Lasten (> 72 VA) Gleichstrom [DC]: DC-12 Steuern von ohmschen Lasten und Halbleiterlasten in Eingangskreisen von Optokopplern DC-13 Steuern von elektromagnetischen Lasten DC-14 Steuern von elektromagnetischen Lasten mit Sparwiderständen im Stromkreis

Glimmlampe

Lampe, deren Licht durch elektrische Entladungserscheinungen in verdünnten Gasen entsteht. Einsatzvorteile sind geringe Verlustwärme, hohe Lebensdauer und große Stoßunempfindlichkeit.

Glühdrahtprüfung nach IEC 60695-2

Die Prüftemperatur 850 °C bedeutet, dass diese Produkte in Geräten für unbeaufsichtigten, andauernden Betrieb eingesetzt werden können.

Glühlampe

Lampe, deren Licht von einem erhitzten Glühdraht erzeugt wird. Um ein Verbrennen des Drahtes zu verhindern, ist er von einem Vakuum umgeben.

Goldkontakt

Kontakte zum Schalten kleiner Ströme und Spannungen (Signal-Level)

Gravur

Bei diesem arbeitsintensiven Verfahren wird das gewünschte Symbol in die Tastenkappe graviert und anschließend mit Farbe ausgelegt. Nur für kleine Stückzahlen anzuwenden.

Gullwing-Anschluss

nach außen gebogener Lötanschluss für SMT-Bauelemente

H

Hall-Technologie

Der Hall-Effekt tritt in einem stromdurchflossenen, elektrischen Leiter auf, der sich in einem Magnetfeld befindet, wobei sich ein elektrisches Feld aufbaut, das zur Stromrichtung und zum Magnetfeld senkrecht steht und das die auf die Elektronen wirkende Lorentzkraft kompensiert. Der Hall-Effekt kann zum Schalten und zur Positionsbestimmung verwendet werden. Die Schalttechnik des RS 76C beruht auf dieser Technologie.

Heißprägen

Heißprägen, oft auch als Prägefoliendruck bezeichnet, überträgt vorgefertigte Druckbilder durch Druck und Wärme auf den zu dekorierenden Kunststoff.

HMI

Human Machine Interface = Mensch Maschine Schnitt-/Nahtstelle

I

ICT

In-Circuit Test

IEC 60947-5-1

Niederspannungs-Schaltgeräte. Teil 5-1: Steuergeräte und Schaltelemente, elektromechanische Steuergeräte, DIN EN 60947-5-1, VDE 0660, Teil 200

IEC 60947-5-5

Niederspannungs-Schaltgeräte. Teil 5-5: Steuergeräte und Schaltelemente, elektrisches Not-Halt-Gerät mit mechanischer Verrastfunktion, DIN EN 60947-5-5, VDE 0660, Teil 210

IEC 60204-1

elektrische Ausrüstung von Maschinen. Teil 1: Allgemeine Anforderungen: DIN EN 60204-1, VDE 0113, Teil 1

IEC 60529

Schutzarten durch Gehäuse: DIN EN 60529, VDE 0470, Teil 1

IEC 61058-1

Geräteschalter, Teil 1: Allgemeine Anforderungen: DIN EN 61058-1, VDE 0630, Teil 1

ISO/TS 16949

International Standard Organisation/ Technical Specification Nr 16949: ist eine Technische Spezifikation, die in Verbindung mit ISO 9001:1994 die Qualitätssystem-Anforderungen an Automobilzulieferer beschreibt. ISO/TS 16949 wurde erstellt durch die International Automotive Task Force (IATF) für alle weltweit teilnehmenden OEMs. Dabei handelt es sich um einen Vorläufer einer zukünftigen Norm, der so genannten Technischen Spezifikation.

Isolationswiderstand IEC 60093

Widerstand (kΩ, MΩ) zwischen verschiedenen Polen eines elektromechanischen Kontakts und unter Spannung stehenden Teilen

J

J-Anschluss

nach innen gebogener Lötanschluss für SMT-Bauelemente

JEDEC

Abkürzung für Joint Electron Device Engineering Council. Die JEDEC Solid State Technology Association (kurz JEDEC) ist eine US-amerikanische Organisation zur Standardisierung von Halbleitern. Sie ist u. a. für die Definition von verbindlichen Lötstandards zuständig (Beispiel: Der RoHS-konforme Lötstandard JEDEC 20D).

JiT

Just in Time

K

Käfigzugklemme

ruhender Kontakt als Leiteranschluss (mit leitendem, bündelndem Käfigrahmen) zur Integration von Komponenten in Stromkreise

Kennfarben nach IEC/EN 60073, IEC 60204 (VDE 0113 Teil1)

rot – Notfall (Warnung vor möglicher Gefahr -&gt; sofortiges Eingreifen erforderlich) gelb – anormal (kritischer Zustand) grün – normal (Anzeige sicherer Betriebsverhältnisse) blau – zwingend (Handlung erforderlich) weiß – keine spezielle Bedeutung grau – keine spezielle Bedeutung schwarz – keine spezielle Bedeutung (Siehe auch Tabelle S. 6-10 ff)

Kennzeichnungen

Die Kennzeichnung erfolgt entsprechend der Niederspannungsrichtlinie 72/33/EWG bzw. der Richtlinie &quot;CE Kennzeichnung 93/68/EWG&quot; in den Lieferpapieren, auf der Verpackung oder auf dem Produkt.vv

Kippschalter

sind Betätigungselemente, welche durch Hebelstellung die Schaltstellung signalisieren.

Klimafestigkeit

max. zulässiger Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsbereich

Knebel

Griff an einem Wahlschalter zur Betätigung durch Drehen

KN 19

Kurzhubnetzschalter für Flacheingabesysteme, Bauhöhe RAFI KN 19: 9,2 mm

Konformitätserklärungen

Konformitätserklärungen für alle betroffenen Produkte liegen bei uns vor und können bei Bedarf angefordert werden. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anfrage die genauen Bestellnummern der in Frage kommenden Produkte mit.

Kontakte

Kontakte werden in ruhende Kontakte oder lösbare Kontakte gegliedert. Ruhende Kontakte können dabei lösbare oder unlösbare Verbindungen (Schraubverbindung, Lötverbindung etc.) darstellen. Lösbare Kontakte werden bei Stromfluss als Schaltkontakte bezeichnet.

Kontaktwiderstand

Widerstandswert zwischen geschlossenen Kontakten (Engewiderstand, Fremdschichtwiderstand etc.)

Konventioneller thermischer Strom Ith EN IEC 60947-5-1

höchster Strom (A), den ein Schaltgerät über mindestens 8 Stunden ohne thermische Überlastung führen kann

KPC

Key Product Characteristic (Schlüsselproduktmerkmal): Bei einem Schlüsselproduktmerkmal handelt es sich um eine besondere Kennzeichnung eines auf der Zeichnung eingetragenen Merkmals. Dabei kann es sich zum Beispiel sowohl um eine maßliche Angabe handeln als auch um eine Materialangabe sowie auch um eine entsprechende Reinheitsklasse (Restschmutzdefinition). Genauere Angaben zu den verwendeten Merkmalen unterscheiden sich bei den OEMs zum Teil sehr stark. (Die meisten sind als Abkürzungen in i-Qpedio zu finden)

Kriechstrecke EN IEC 60947-1, IEC EN 61058

beschreibt den kürzesten Abstand (mm) zwischen zwei leitfähigen Teilen an der Oberfläche eines Isolierstoffes

Kunststoff-Materialien

Für Gehäuse, Tastenkappen und Blenden werden nur Thermoplaste oder Duroplaste mit hochwertigen elektrischen Eigenschaften, hoher Schlagfestigkeit und Temperaturbeständigkeit verwendet. Wir verwenden kein Cadmium zum Oberflächenschutz von Kontakt und Anschlussteilen, ferner nur cadmiumfreie Kunststoffe bzw. keine asbesthaltigen Füllstoffe. Cadmiumhaltige und cadmiumfreie Kunststoffe haben die gleichen technischen Daten. Die gleiche Qualität wird von den Herstellern bestätigt. Eingeschränkt ist die Farbgleichheit. Sie ist verschiedentlich schon durch visuelle Prüfung erkennbar. Im Allgemeinen ist der Unterschied aber nur messbar.

Kurzhubtaster

elektromechanische Taster mit einem Hub von max. 1 mm, die eine deutliche taktile Rückmeldung über das ganze Betätigungsverhalten bieten

L

Lagertemperatur

zulässiger Temperaturbereich (°C) für die Lagerung eines Gerätes

Lampe

ist ein Leuchtkörper mit künstlicher Lichtquelle zur Ausleuchtung

Lampenfassung

sind Elemente, die ein standardisiertes Leuchtmittel mit Sockel tragen können

Langhubtaster

Elektromechanische Taster mit einem Hub von 1 bis 5 mm, die für schnelle Dateneingabe optimiert sind

Laserbeschriftung

Diese Art der Beschriftung ist u. a. dann zu empfehlen, wenn komplette Tastaturen in unterschiedlichen Tastaturlayouts benötigt werden. Von RAFI wird hierzu das Beschriftungsprogramm erstellt. Die Tastaturen können dann kurzfristig nach Wunsch beschriftet werden. Diese Art der Beschriftung empfiehlt sich auch für mittlere bis große Stückzahlen.

LCR

Lean Capacity Rate: Die täglich geforderte Ausbringung eines Prozesses.

LED

&nbsp;Licht emittierende Diode, die u. a. zur Anzeige des Signalzustandes dient. LEDs können sowohl mit Gleichstrom (DC), als auch mit Wechselstrom (AC) betrieben werden.

LED-Clip

spezifisches LED-Leuchtelement für RAFIX 22 FS Befehlsgeräte bei Verwendung von Schaltelementen mit Steckanschluss

Leuchtdrucktaste

beleuchtbare Drucktasten zur optischen Signalübermittlung

Leuchtfeld

Komponenten für optische Signalübermittlung zur Zustandsanzeige bei Einbautastern (RG 85 III, RF)

Leuchtmelder

Signalleuchte, die durch Aufleuchten oder Erlöschen einen Zustand meldet

Leuchtmittel

Bezeichnung für elektrische Bauteile, die Licht erzeugen

Leuchtvorsatz

farbiges Anzeigeelement zur optischen Signalisierung von Maschinenzuständen bei Befehlsgeräten

Lichtbogen

selbsterhaltende Entladung zwischen zwei Elektroden

Lötanschluss (u. ä.) IEC 61058-1

Kontaktstelle einer Komponente zur Verbindung an Leiterplatten durch Löten

Lötwärmebeständigkeit

Definition der maximal zulässigen Lötzeit und -temperatur bei Herstellung einer Lötverbindung von Bauteilen mit Lötanschluss. THT: IEC 600 68-2-2; SMT: IEC 600 68-2-58

Luftstrecke EN IEC 60947-1, EN IEC 61058-1

kürzeste Entfernung (mm) in der Luft zwischen leitenden Teilen

LUMOTAST

Markenname für RAFI Tasterbaureihen, welche als Monoelemente seit über 35 Jahren angeboten werden. Zu den aktuellen LUMOTAST Baureihen gehören: LUMOTAST FK, LUMOTAST 22, LUMOTAST 25, LUMOTAST 75

LUMOTAST FK

ist eine frontseitig bestückbare Leuchtdrucktaster- und Signalleuchtenbaureihe mit Flachbandkabelanschluss

LUMOTAST 22

frontseitig bestückbare Not-Halt-Taste

LUMOTAST 25

ist eine frontseitig bestückbare Leuchtdrucktaster- und Signalleuchtenbaureihe, mit Bundmaß 25 x 25 mm und Flachbandkabelanschluss

LUMOTAST 75

Hist eine frontseitig bestückbare Leuchtdrucktaster- und Signalleuchtenbaureihe, Einsatz bis zu 250 V

M

Maßeinheiten

alle Maßangaben im Katalog sind in mm Umrechungstabellen diverser Maßeinheiten siehe Glossar S. 6-13

Materialien

siehe Kunststoffmaterialien

Mechanische Lebensdauer

Anzahl mechanischer Schaltspiele einer Komponente

Monoelement

Komplettelement, bestehend aus Betätigungs- und Schaltelement

N

Norm

wird als eine verbindlich anerkannte Regel beschrieben

Not-Halt

Not-Halt-Schalter (EN 60947-5-5) sind sicherheitsrelevante Betätiger mit einer mechanischen Verrastfunktion. Not-Halt-Schalter können für die Not-Halt-Funktion gem. IEC EN 13850 verwendet werden und dabei verschiedene Stoppkategorien (je nach Sicherheitsapplikation) auslösen. Nach Maschinenrichtlinie gelten folgende Kriterien: Ein Not-Halt-Schalter - muss jederzeit verfügbar sein - einmalige Betätigung muss zu unverzögertem Abschalten (Stillsetzen) führen - Rückstellung der Not-Halt-Betätiger darf keinen Wiederanlauf verursachen - Schaltgerät muss verrasten - muss eindeutig gekennzeichnet sein (rot/gelb) Die Originalbedienungsanleitungen finden Sie auf S. 6-16 f

NPI

New Product Introduction (Neuprodukteinführung)

O

OEM

Original Equipment Manufacturer: Hersteller von Originalteilen. Dieser Hersteller produziert im Auftrag des Fahrzeugherstellers Teile, die als Original(ersatz)teile in die Fahrzeuge eingebaut werden dürfen. Abgrenzung der Teile zu nicht lizensierten Nachbauten, die im Zweifelsfalle zu Schwierigkeiten führen bzw. den Verlust der Garantie bedeuten.

OFI

Opportunities for Improvement (Möglichkeiten zur Entwicklung): Audit = Empfehlungen

Öffner (NC)

Kontakt, der bei Betätigung einen Stromkreis öffnet (Normally Closed)

Opak

lichtundurchlässige Materialstruktur, die z. T. bei farbigen Blenden von Drucktastern verwendet werden (siehe auch transparent und transluzent)

P

PFC

Process Flow Chart (Prozessablaufdiagramm)

Pilzdrucktaster

sind Drucktaster mit vergrößerter Betätigungsfläche

Pilzoberteil

die Betätigungsfläche des Pilzdrucktasters

PLC

Product Life Cycle (Produktlebenszyklus): Der Produktlebenszyklus beschreibt den Werdegang eines Produkts von der ersten Idee über die Entwicklung und den Test bis hin zur Serienproduktion und den zum Schluss folgenden Auslauf des Produkts. Andere Abkürzungen: PLCM (Product Life Cycle Management), PLM (Produktlebenszyklusmanagement).

Potentiometerantrieb

Betätigungselement bei Befehlsgeräten zur Bedienung von Potentiometern

PPAP

Production Part Approval Process (Produktionsteil-Abnahmeverfahren): PPAP (Serienteilfreigabe) bzw. PPF (Produktionsprozess- und ProduktFreigabe) ist ein Verfahren, bei dem Serienteile vor dem Serienanlauf bemustert werden. Diese Vorgehensweise stammt aus der Automobilindustrie,dabei geht es vor allem um die Qualität der gelieferten Teile - das bedeutet,dass dieTeile aus den Serienwerkzeugen bzw. Serienprozessen den Zeichnungen entsprechen müssen. Es besteht eine Einteilung noch verschiedenen Level (Vorlagestufen) der Bemusterung. Dabei hat PPAP insgesamt 5 Submission Level (der PPF hat 3 Vorlagestufen)

Produktbeschriftung Schaltelemente

siehe Tabelle im Glossar S. 6-13

Q

QAA

Quality Assurance Agreement

QSA

Quality System Assessment: Teil der in der QS-9000 geforderten Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

QSV

Qualitäts-Sicherungsvereinbarung

R

RACON 8

RAFI Kurzhubtaster in quadratischer Bauform mit einer Seitenlänge von 8 mm und gedichtetem Goldkontaktsystem

RACON 12

RAFI Kurzhubtaster in quadratischer Bauform mit einer Seitenlänge von 12 mm und gedichtetem Goldkontaktsystem

RASI

Responsible, Approve, Support, lnform: Tabellarische Aufstellung, in der gekennzeichnet wird, welche Abteilung die Verantwortlichkeit hat, wer die endgültige Genehmigung gibt, wer unterstützend wirken sollte und welche Abteilung zu informieren ist.

Rastermaß

definiert den Abstand zu der nächsten benachbarten Komponente gleicher Art

Rastend

bei einmaligem Betätigen verbleibt der Kontakt in der Schaltstellung

Rastfunktion

bei einmaligem Betätigen verbleibt der Kontakt in der Schaltstellung

RAFIX

ist der Markenname für Befehlsgerätebaureihen von RAFI. Die Marke RAFIX ist über 40 Jahre alt. Zu der aktuellen RAFIX Generation gehören die Baureihen: RAFIX 16, RAFIX 16 F, RAFIX 22 FS+, RAFIX 22 QR, RAFIX 30 FS, RAFIX FSR

RAFIX 16

ist eine komplette Befehlsgerätebaureihe für Einbauöffnungen von 16,2 mm

RAFIX 16 F

ist eine designorientierte Befehlsgerätebaureihe mit sehr flachem Aufbau

RAFIX 22 FS+

ist eine Befehlsgerätebaureihe für Einbauöffnungen von 22,3 mm Besondere Merkmale der Baureihe sind: - geringe Einbautiefe - Montagefeundlichkeit - Kompatibilität zu Kurzhubtaster

RAFIX FSR

ist eine Befehlsgerätereihe für robuste Applikationen, basierend auf der RAFIX FS Technologie.

RAFIX 22 QR

ist eine komplette Befehlsgerätebaureihe für Einbauöffnungen von 22,2 mm

RAFIX 30 FS+

ist eine Befehlsgerätereihe im Flacheinbau mit Einbaudurchmesser 30 mm, basierend auf der RAFIX FS Technologie.

REACH

Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals: EU-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien

Reflow-Löten

Reflow-Löten bezeichnet ein Lötverfahren für SMT-Bauelemente. Bei diesem wird durch Hitzeeinwirkung (Infrarot, Dampfphase, Laser oder Heizstrahler) eine auf die Leiterplatte/-folie aufgebrachte Lötpaste aufgeschmolzen und anschließend durch Abkühlung ausgehärtet und so mit dem Bauelement verbunden.

RF 15

RAFI Kurzhubtasterbaureihe in quadratischer Bauform mit einer Seitenlänge von 15 mm mit Gold- oder Silberkontakten sowie vielfältigen integrierten Beleuchtungsvarianten

RF 19

RAFI Kurzhubtasterbaureihe in quadratischer Bauform mit einer Seitenlänge von 19 mm mit Gold- oder Silberkontakten sowie vielfältigen integrierten Beleuchtungsvarianten

RG 85 III

modulares Kurzhubsystem für Aufzugkabinen, Infoterminals, Selbstbedienautomaten, etc. Zu der Baureihe RG 85 III gehören Drucktaster, Leuchtfelder und Schlüsselschalter.

RK 90

Standardtastenkappensystem zur Verwendung mit RAFI Kurzhubtastern

RMA

Return Merchandise Authorization

RoHS

Restriction of Hazardous Substances: ist eine EU-Verordnung zur Beschränkung der Verwendung bestimmter Materialien in Elektro- und Elektronikgeräten

Rollmembrandichtung

verschleißfreie Dichtung bei Drucktastern

RS 74

RAFI Langhubtasterbaureihe mit Betätigungsweg von 2,5 mm

RS 76

RAFI Langhubtasterbaureihe mit Betätigungsweg von 4 mm

R@R

Run at Rate (Significant Production Run): Tagesproduktionslauf - Bestandteil des APQP (Advanced Product Quality Planning). Während des Run@Rate wird überprüft, ob die Maschinen und Anlagen in der Lage sind, die vereinbarten Tagesmengen zu produzieren. (Auch: Production Trial Run)

S

Schaltelemente

sind Kontaktelemente zum Öffnen oder Schließen von Stromkreisen. Schaltelemente können dabei verschiedene potenzialfreie Schaltkammern beinhalten.

Schalter

wird oft als Überbegriff für elektrotechnische Schaltkomponenten verwendet. Schalter bleiben entgegen Tastern bei einmaliger Betätigung verrastet. Eine Entrastung erfordert eine weitere Betätigung.

Schaltgerät

genereller Begriff für Einzelkomponenten zum Öffnen bzw. Schließen von Stromkreisen

Schaltkammer

ist der abgeschirmte Raum um einen Schaltkontakt

Schaltkontakte

Schaltkontakte haben die Aufgabe, Stromkreise einzuschalten, Ströme zu führen, Stromkreise auszuschalten sowie für Isolation bei geöffneten Stromkreisen zu sorgen.

Schaltlichtbogen

entsteht beim Einschalten und Ausschalten und wirkt ungünstig auf die elektrische Lebensdauer

Schaltpunkt

Position im Schaltvorgang, an dem der Kontakt schließt bzw. öffnet

Schaltspiele EN IEC 61058-1

bezeichnet den vollständigen Wechsel eines Schaltzustandes bis zurück zur Ausgangsstellung

Schaltvermögen

Angabe über Bemessungsbetriebsströme (Ie) in Abhängigkeit von der Bemessungsbetriebsspannung (Ue)

Schildträger

sind separat bestückbare Beschriftungsmodule für Befehlsgeräte der Baureihen RAFIX 16 und RAFIX 22 QR

Schließer (NO)

Kontakt, welcher bei Betätigung einen Stromkreis schließt (normally open)

Schlüsselschalter

Betätigungselement mit Berechtigungsvergabe. Der Schlüssel wird dabei als Bedienteil benutzt. RAFI verwendet bei Schlüsselschaltern ausschließlich Schließzylinder namhafter Schließanlagenhersteller. Schlüsselschalter sind offene mechanische Systeme, welche je nach Umgebungsbedingungen eine Pflege des Betreibers benötigen. Bei der geeigneten Pflege verweisen wir auf die Aussagen unserer Lieferanten.

Schrifteinlagen

Bei Tastenkappen mit auswechselbarer Schrifteinlage (z. B. RAFIX 22 FLEX-LAB) ist es möglich, die Schrifteinlage zu bedrucken oder zu gravieren. Da diese Einlagen durch die Blende geschützt sind, kann auch kein Abrieb stattfinden.

Schockfestigkeit

beschreibt die Eigenschaft eines Schaltgerätes, impulsartige Stoßbewegungen ohne Auswirkung auf den Betriebszustand und ohne mechanische Beschädigungen zu überstehen.

Schraubanschluss

ruhender Kontakt als Leiteranschluss (durch Schraube) zur Integration von Komponenten in Stromkreise

Schutzart

siehe Tabelle im Glossar S. 6-14

Schutzklasse IEC 61058-1

Schutzklasse 1: mit Schutzleiteranschluss, Schutzklasse 2: schutzisoliert (doppelt isoliert) Schutzklasse 3: Schutzkleinspannung

Signalleuchten

sind Komponenten, deren Aufgabe es ist, mittels eines optischen Signals Prozesszustände an Maschinen zu melden

Silberkontakte (Ag-Kontakt)

Silber- bzw. Silber-Nickel-Legierungen werden üblicherweise zum Schalten von Leistungen größer/gleich 1W und Spannungen größer/gleich 12 V verwendet.

SMT (Surface Mounted Technology)

SMT- fähige Bauteile (Surface Mounted Device) besitzen eine lötfähige Anschlussfläche. Sie werden dabei direkt auf eine Leiterplattenoberfläche gelötet.

SOP

Start of Production/ Start of Pilot: 1. Start of Production: ln der Industrie übliche Bezeichnung für den Start der Serienproduktion. 2. Start of Pilot: Innerhalb von GM steht die Abkürzung auf Grund einer Bezeichnung in einem Stücklistensystem für Start of Pilot. Der Produktionsstart wird bei GM mit SORP abgekürzt.

Sperrfläche

ist der Bereich um eine Leiterplattenkomponente, in dem kein anderes Bauteil bestückt sein darf

SQA

Supplier Quality Assurance (Lieferanten-Qualitätssicherung): Qualitätssicherung Auswärtsteile. Bereich in den Werken, der für Qualitätssicherung der Lieferteile I Auswärtsteile zuständig sind.

SQAM

Supplier Quality Assurance Manager (Lieferantenmanager)

Steckanschluss

ruhender Kontakt als Leiteranschluss (Flachsteckzunge für Kabelschuhe) zur Integration von Komponenten in Stromkreise

Streulinse

Rist eine Linse, die ein Lichtsignal in unterschiedliche Richtungen streut. Streulinsen werden bei Signalleuchten zur optischen Erkennung aus der Distanz verwendet und sind nicht beschriftbar.

T

Taktilität

fühlbare Betätigungscharakteristik

Tampondruck

Tastenkappen können auf Kundenwunsch auch mit einer Zweikomponentenfarbe bedruckt werden. Der Abrieb dieser Beschriftungsart ist relativ hoch. Diese Bedruckungsart eignet sich für mittlere Stückzahlen.

Tastenkappe

sichtbare Betätigungsfläche einer Taste, entfernbar, beschriftbar, opak, transluzent oder transparent

Taster

impulsgebendes Schaltelement, das bei Betätigung einen Stromkreis schließt (oder öffnet). Nach Betätigung wird der Stromkreis wieder geöffnet (oder geschlossen).

Tastend

Impulsübermittlung nur bei Betätigung – Stromkreis wird geschlossen oder geöffnet solange die Betätigung andauer

TES

Technical Equipment Specification: Eines der ehemals 7 ergänzenden Handbücher zur QS-9000. Es beschreibt die zusätzlichen Anforderungen, die für Hersteller von Werkzeugen (Tooling) und Produktionseinrichtungen (Equipment) gelten. Wurde von der AIAG im Mai 2007 zurückgezogen und kommt daher heute nicht mehr zur Anwendung.

THT (Through Hole Technology)

Bei der Durchsteckmontage werden die Bauteile durch die Leiterplatte gesteckt und mit speziellen THT-Lötprozessen (Wellenlöten, Handlöten) verbunden.

Toleranzen

Unsere technischen Daten enthalten teilweise Angaben zu Toleranzen. Alle nicht angegebenen Toleranzen werden nach DIN ISO 2768 m-k toleriert.

TFC

Team Feasibility Commitment: Ein Formblatt des AIAG APQP Prozesses das jeweils zum Technical Review vorgelegt werden muss. Darin legt der Lieferant dar, wie die Herstellbarkeit des spezifizierten Teils gewährleistet wird.

Transluzent

lichtdurchlässige Materialstruktur zur ganzflächigen, diffusen (z. T. farbigen) Ausleuchtung

Transparent

lichtdurchlässige Materialstruktur z. T. auch mit Farbbeimischung, beispielsweise bei Streulinsen

U

Überlistungssicher

sind Not-Halt-Schalter gem. EN 60947-5-5. Überlistungssicher heißt, dass bei Betätigung durch einen Kraftspeicher ein Punkt erreicht wird, an dem das Auslösen der Komponente nicht rückgängig gemacht werden kann.

UL

Underwriters Labratories (US-amerikanische Prüfbehörde)

Umgebungstemperatur

beschreibt die minimale und maximale zulässige Temperatur (°C) in der Umgebung der Komponente

V

VDE

Verband Deutscher Elektrotechniker (deutsche Prüforganisation)

Verdrehschutznase

ist eine Ausbuchtung zur Positionierung von Betätigungselementen. Die Einbauöffnungen gem. IEC 60 947-5-1 besitzen diese Nut.

Verlängerungsstößel

Zubehör für Kurzhubtaster, die zur Abstimmung der Betätigungsfläche auf verschiedene Größen und Bauhöhen dienen.

Verschmutzungsgrad DIN EN 60947-1

Kennzahl für die Mengen von leitfähigem oder feuchtigkeitsaufnehmendem Staub, Gas oder Salz, sowie der relativen Luftfeuchte, welche zur Reduzierung der Spannungsfestigkeit eines Schaltgerätes führen kann. Der Verschmutzungsgrad wird zur Definition der Umgebungsbedingungen in vier unterschiedlichen Stufen beschrieben. Verschmutzungsgrad 2: Hausgeräte, Verschmutzungsgrad 3: Industrie, Verschmutzungsgrad 4: Außenanwendung

W

Wahlschalter

sind Betätigungselemente zur gezielten Betätigung. Wahlschalter werden durch Rotation betätigt und bieten darüber hinaus eine eindeutige Schaltstellungsanzeige.

Wahlschalter langer Drehgriff

Wahlschalter mit einem größeren Griff, beispielsweise für Bedienung mit Handschuhen

Wechsler

mechanisch verbundener Schließer- und Öffnerkontakt mit einem gemeinsamen Potenzial

Wellenlöten

in der E DIN EN 60068-2-20 für bleifreies und bleihaltiges Löten genormtes Verfahren

Werkzeug

Hilfsmittel zur Montage

Werkzeuglose Montage

ohne Hilfsmittel ausführbarer Montageprozess

Z

Zwangsöffnung EN IEC 60947-5-1, Anhang K

beschreibt die mechanische Bewegung eines Öffnerkontakts, die sicherstellt, dass der Kontakt öffnet, wenn sich das Bedienteil in der entsprechenden Offen-Stellung befindet.

UNSER KONTAKT

RAFI GmbH & Co. KG
Ravensburger Str. 128–134
D-88276 Berg/Ravensburg
Tel.: +49 751 89-0
Fax: +49 751 89-1300